Freitag, 13. Dezember 2013

Die verborgene Seite des Mondes (Antje Babendererde)

[Rezension]

Die verborgene Seite des Mondes (Antje Babendererde)

http://2.bp.blogspot.com/-V252aVVBO8E/T5eoLfV3W8I/AAAAAAAAAOU/zdIxyOYgpR4/s400/dvsdm.jpg 

Produktinformationen:

Autor/in: Antje Babendererde
Verlag:Arena
Seiten:311
Altersempfehlung: 14-15 Jahre
Preis: 6,99€ (TB)
EAN:  9783401501116
Erschienen:  Januar 2009

  
Klapptext:

Julia ist 15 Jahre alt, als ihr Vater stirbt. Sie kann nicht glauben, dass der wichtigste Mensch in ihrem Leben plötzlich nicht mehr da sein soll. Auf seinen Spuren reist sie zurück in eine ihr fremde Vergangenheit. Tief in der Wüste von Nevada trifft sie auf sein früheres Leben - und auf den stillen Simon, dessen Art sie von Anfang an berührt. Noch wissen die beiden nicht, welches Unheil ihre Liebe bringen wird.

Erster Satz:

Tränen kamen schon seit einer Weile nicht mehr.
Titel und Cover:

Gerade das Cover gefällt mir, wie bei allen Büchern von A.B. sehr gut. Es ist offen und einladend gestaltet und spiegelt in gewisser Weise den Handlungsort wieder.
Auch der Titel ist sehr passend und ansprechend. 
Inhalt und Charaktere:


Der Schreibstil von A.B. ist auch bei diesem Buch wieder außergewöhnlich. Sie bringt die Charaktere der einzelnen Personen extrem gut rüber und auch diese Geschichte ist wieder ein wundervolles Buch für sich.

Es erzählt die Geschichte der jungen Julia. Gerade erst ist ihr Vater gestorben und nun soll sie gemeinsam mit eigener Mutter in die Heimat ihres Vaters reisen. In die tiefste Wüste von Nevada, zu ihrer Großmutter, zu der sie noch nie wirklichen Kontakt hatte! Ihr leben dort ist einfach, aber schwer, sie hat eine eigene Farm um deren Existenz sie schwer zu arbeiten hat. Julias Mutter hält es nicht lange aus und verlässt nach nur kurzer Zeit wieder die Farm. Doch Julia bleibt. Nicht nur im ihren Großeltern nah zu sein, sondern auch wegen Simon. Der ruhige, junge und stotternde Simon berührt auf eine gewisse Weise ihr Herz und je mehr sie sich kennen lernen, desto mehr lernen sie sich zu lieben.

Eine schöne Geschichte über Traditionen, Verrat und die Liebe!

 
Meine Meinung: 


Ein typisches Buch von A.B., mit Stoff zum Nachdenken, aber auch Stellen, wo einem das Herz aufgeht! Es ist nicht mein Lieblingsbuch von ihr, doch wer auch nur eins ihrer Bücher gelesen hat, sollte dies auch mal in Erwägung ziehen. 
Ich fand vor allem schön, als die Geschichte von Simon offenbart wird, seine Gedanken und Gefühle für Julia und die Art, wie sie sich gegenseitig öffnen!
Ein schönen Lesevergnügen für zwischendurch!


 Deshalb 4 von 5 Sternen!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen